Navigation – Plan du site

Der ,intuitive Verstand‘ bei Heinrich Heine

Oliver Schlaudt
p. 59-75

Résumés

En analysant l’usage rhétorique de l’« entendement intuitif » chez Heine, notamment dans sa polémique avec Victor Cousin, nous mettons en évidence les traces d’une réception de Kant par Heine et montrons la distance qui le sépare de Hegel au plan méthodologique. Ressort ainsi l’attachement de Heine à Kant et au kantisme alors même qu’il est généralement perçu comme membre du groupe des Jeunes hégeliens.

Haut de page

Accès au texte / extrait

Cairn

Texte intégral disponible via abonnement/accès payant sur le portail Cairn. Le texte intégral en libre accès sera disponible à cette adresse en janvier 2020.
Consulter cet article

Plan

1 Einleitung: direkter und indirekter Zugang zu Heines Kantrezeption
2 Heines Ankunft in Frankreich
3 Der intuitive Verstand bei Kant und der unmittelbaren Kantrezeption
3.1 In der Kritik der reinen Vernunft
3.2 In der Kritik der teleologischen Urteilskraft
3.3 Rezeptionslinien: Goethe-Hegel und Fichte-Schelling
4 Der intuitive Verstand bei Heine
4.1 Napoleon in den Reisebildern
4.2 Der direkte Angriff auf Victor Cousin
4.3 Der indirekte Angriff auf Cousin: Die Methodenfrage bei Cousin und Goethe
5 Schluss

Aperçu du début du texte

1 Einleitung: direkter und indirekter Zugang zu Heines Kantrezeption

In der Untersuchung der – insbesondere deutsch-französischen – Kantrezeption „hors des écoles kantiennes“ verdient unbedingt auch Heinrich Heine Erwähnung, der ab 1830 in Frankreich selbstbewusst als Vermittler deutscher Philosophie auftritt und Kant eine prominente Stellung zugesteht. Die offizielle Geschichte von Heines Kantvermittlung ist schnell erzählt, reduziert sie sich doch – abgesehen von einem satirischen Gastauftritt in Form eines Kant rezitierenden Gespensts in der Harzreise – auf die Darstellung in Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland (1833) bzw. De l’Allemagne (1835), wo, dem Plan des Buches gemäß, vor allem die angebliche „sociale Bedeutung“ des Kantschen Hauptwerks herausgearbeitet wird: Heine setzt Kant als philosophischen Revolutionär dem politischen Revolutionär Robespierre in Parallele und spricht vom Erscheinen der Kritik der reinen Vernunft unter Anspielung auf die Hinrich...

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Oliver Schlaudt, « Der ,intuitive Verstand‘ bei Heinrich Heine », Philosophia Scientiæ [En ligne], 20-1 | 2016, mis en ligne le 25 février 2019, consulté le 22 août 2017. URL : http://philosophiascientiae.revues.org/1155 ; DOI : 10.4000/philosophiascientiae.1155

Haut de page

Auteur

Oliver Schlaudt

Universität Heidelberg (Allemagne) – Laboratoire d’Histoire des Sciences et de Philosophie, Archives H.-Poincaré, Université de Lorraine, CNRS, Nancy (France)

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

Tous droits réservés

Haut de page